Lerntherapie

Verstehen durch Handeln

Ihr Kind hat Schulprobleme, ist lustlos, überfordert oder häufig unkonzentriert, klagt über psychosomatische Beschwerden im Zusammenhang mit dem Schulbesuch oder bekommt trotz Übens schlechte Noten? Sie sind den täglichen Kampf um die Hausaufgaben leid und möchten Ihrem Kind dabei helfen, endlich wieder Spaß am Lernen zu haben? Wir können helfen!

Unter dem Motto „verstehen durch Handeln“ unterstützen wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch individuelle Lerntherapie, Lernförderung und Lernberatung. Lerntherapie schafft bei Kindern mit Defiziten in den Vorläuferfunktionen die Voraussetzungen um lesen, schreiben oder rechnen erlernen zu können. Im Gegensatz zur herkömmlichen Nachhilfe geht es hierbei nicht nur um das Trainieren bestimmter Schulfächer oder das Auffüllen von Wissenslücken. Ziel der Lerntherapie ist es die Lernmotivation zu erhöhen, das Erarbeiten von individuellen Lernstrategien zur ermöglichen sowie Lernstörungen aufzulösen.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Wissenswertes über unser Angebot und darüber, wie Sie und Ihr Kind davon profitieren.

shutterstock_172896839

integrativ, systemisch arbeiten
für eigenverantwortliches Lernen beinhaltet:

• Sensomotorische Integration
• Wahrnehmungstraining – Sehen
• Wahrnehmungstraining – Hören mit AUDIVA
• Einbeziehung des Umfeldes und Familie

 

 

 


 

Viele Kinder haben durch vermehrtes virtuelles Handeln in Fernsehen und Computer den Zugang zu ihrer inneren Wahrnehmung verloren – und damit auch viel von ihrer Fantasie.

Fantasiereisen sprechen ihre Gedanken und ihre Interessen an. Die Kinder lernen, sich mit Hilfe ihrer Fantasie spielerisch und träumerisch nachhaltig zu entspannen. Fantasiebilder werden detailliert erzählt, so dass sich die Kinder die Bilder dazu genau vorstellen, also imaginieren können.

Untersuchungen haben gezeigt, dass imaginative Entspannungstechniken bei Kindern die beste Wirkung erzielen. Das liegt unter anderem daran, dass Fantasiebilder der Fantasietätigkeit von Kindern sowie deren Vorliebe zum Tagträumen entgegenkommen. 
Die entspannenden Bilder sind nur dann effektiv, wenn sie in eine lehrreiche Geschichte integriert werden. Diese Entspannungsgeschichten beruhigen und regen die Fantasie an. Das Selbstvertrauen wird gestärkt, Ängste und innere Spannungen werden abgebaut, Konzentrationsvermögen und Lernfähigkeit gesteigert.


 

soziale Kompetenz fördern

Die Kinder werden sich ihrer eigenen Stärken und Schwächen bewusst und lernen, Gefühle auszudrücken. Den Kindern werden Einfühlungsvermögen, das Verständnis für die Lage anderer Menschen und die angemessene Reaktion darauf nähergebracht.


Blockaden auflösen.

Subjektive Erfahrungen, also alles, was wir sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken, werden von jedem Menschen sehr unterschiedlich erlebt und im Gehirn verarbeitet beziehungsweise gespeichert.

Wir bieten ihrem Kind Werkzeuge an, um einschränkende Verhaltens-, Gefühls- und Denkmuster zu verändern.

Schlechte schulische Leistungen, Probleme im sozialen Miteinander, im Umgang mit Freunden und Familie oder auch mit sich selbst, sind bei Kindern und Jugendlichen meist auf Blockaden zurückzuführen, die aus solchen falschen Gefühls- und Denkmustern entstanden sind. Diese Blockaden hindern die Kinder und Jugendlichen daran, zu erkennen, welche Wahlmöglichkeiten ihnen noch zur Verfügung stehen, um in verschiedenen Lebensbereichen angemessen oder einfach „anders“ reagieren zu können.

Falsche Denkmuster wie „das kann ich nicht“, „ich bin dumm“, „keiner mag mich“ und so weiter können spielerisch aufgelöst werden. Die Kinder entdecken ihre Stärken und positiven Eigenschaften und lernen, sie positiver zu bewerten und kreativ zu nutzen. Prägende Lebenssituationen und damit verbundene einschränkende Denkweisen (Glaubenssätze) werden dadurch positiv verändert. Prüfungsängste und Stress können abgebaut werden, Motivation und Selbstvertrauen werden gesteigert, Fähigkeiten optimiert und Herausforderungen leichter angenommen.


durch Bewegung ins Gleichgewicht

Stress unterschiedlichster Art erzeugt Ungleichgewichte im körperlichen, seelischen und geistigen Wachstum der Kinder und schränkt ihr Entwicklungspotential ein. Bewegungs-, Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsstörungen sind häufig die Folge. Viele Kinder leiden darüber hinaus unter Bewegungsmangel. Durch den zunehmenden Verkehr und die Verbauung der Natur haben die Kinder immer weniger Möglichkeiten, Bewegungserfahrungen wie Klettern, Balancieren, Rennen auf unebenem Gelände, Schaukeln etc. zu sammeln.

Dieser Bewegungsmangel wirkt sich negativ auf die Haltung, die Fitness , aber vor allem auch auf die seelische und geistige Entwicklung mancher Kinder aus.

Die Schaltzentrale, die die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen steuert, ist das Gehirn. Unser Großhirn besteht aus zwei Teilen, den beiden Hemisphären. Jede Hälfte hat unterschiedliche Aufgaben. Die linke Gehirnhälfte wird als „analytische“, die rechte als „ganzheitliche“ bezeichnet. Die linke Seite denkt also logisch, registriert Einzelheiten und verarbeitet sie der Reihe nach, ist planvoll und zukunftsorientiert, analysiert Musik und studiert Details von Bildern. Die rechte Seite denkt gefühlsmäßig, spontan, kreativ, nimmt u.a. Sprache, Rhythmus und Gefühle wahr, assoziiert Erinnerungen, genießt Musik und Bilder als Gesamteindruck. Das Großhirn mit seinen zwei Hälften steuert Bewegung und Wahrnehmung nach einem Überkreuzmuster: rechter Fuß, rechte Hand, rechtes Ohr und rechtes Auge werden von der linken Gehirnhälfte gesteuert und umgekehrt.

Die Persönlichkeit ist also umso ausgeglichener, je besser die beiden Gehirnhälften vernetzt benutzt werden. Durch Stressfaktoren wie Überreizung und Bewegungsmangel kommt es dazu, dass die linke und rechte Gehirnhälfte ihre Zusammenarbeit „aufkündigen“.
 Gezielte Bewegungsübungen können dann helfen, diesen Stress abzubauen. „Abgeschaltete“ Augen und Ohren kommen wieder in Schwung – und die Seele ins Gleichgewicht.


 

Impressum